Eine Oper ist das perfekte Zusammenspiel von Musik und Darstellung. Das fertige Produkt ist immer ein beeindruckendes Meisterwerk, das einen für ein paar Stunden in eine fremde Welt aus Liebe, Intrige, Rache und meist auch Tot führt.

Doch bis es zu diesem Meisterwerk kommt, ist es ein langer Weg. Deswegen möchten wir Ihnen in diesem Beitrag einen kleinen Ablauf um die Produktion „Don Giovanni“ im kleinsten Opernhaus in Österreich vorstellen.

Der Anfang

Gleich nach dem Ende der letzten Vorstellung von „Rigoletto“ im Sommer 2013 ging es an die Planung für die Saison 2014. Das Stück wurde bereits im Jahr davor fixiert.

Was passiert bei dieser Planung?

Budget wird aufgeteilt, Festlegung der Rollen, Ausschreibung für das Vorsingen, Saalplan, Bühnenaufbau und natürlich der Zeitplan für das Jahr 2013/14.

Das Vorsingen

Einen Monat vor dem Vorsingtermin kommt es zur Ausschreibung, der zu besetzenden Rollen. Dabei werden die Arien (hier sollen die gleiche Voraussetzungen für alle gelten), Spielalter und andere Vorgaben bekanntgeben.

Natürlich freuen wir uns in jedem Jahr über die zahlreichen und beeindruckenden Bewerbungen. Doch leider muss hier schon im Vorfeld eine Auswahl getroffen werden, denn ansonsten sitzt das künstlerische Team mindestens eine Woche. 😉

Nach einem Wochenende voller unterschiedlicher Don Giovanni-Arien-Interpretation geht es in die Entscheidung.  Hier rauchen die Köpfe und es müssen schwere Entscheidungen getroffen werden.

Ein neues Jahr

Die Rollen sind fixiert, die Sänger und Sängerinnen benachrichtigt, jetzt folgt die weitere Planung. Striche werden gemacht, Masse für die Kostüme angefordert und das Bühnenbild wird immer genauer.

Das Festival-Programm muss gemacht werden. Das Programm bietet einen Überblick über die Konzerthighlights im Juli und natürlich die Oper. Die Besucher erfahren zudem, wie sie an Karten kommen und welche Abo-Optionen es gibt.

Aktueller Stand

Die Sänger und Sängerinnen sind bereits am Lernen der Partien. Die Kostümbildnerin ist schon fleißig am Nähen und Besorgen der Kostüme. Musik und Inszenierung wurden schon unzählige Mal im Kopf durchgespielt.

Was steht also als nächstes an?

Im Mai folgt die erste Orchesterprobe. Schon jetzt stimmt sich das Ensemble mit dem künstlerischen Team ab.

Dann steht der Vorfreude für den Probenstart nichts mehr im Weg.

(ed)

Advertisements