© Foto: Ulf Bunde / Hausrugger Photography & Design Thinking

© Foto: Ulf Bunde / Hausrugger Photography & Design Thinking

1., Was bedeutet es für mich, Belcanto-Partien zu singen…? 

Eine Wohltat für die Stimme.

2., Donizettis L‘ elisir d‘ amore finde ich…

Ein Meisterstück, ausgewogen in der Konzeption, witzig, tiefgehend. Die Liebe sezierend.

3., Wie würde ich meine Partie in L‘ elisir d‘ amore kurz charakterisieren?

Dulcamara versteht es, zu leben, zu überleben, sich zu verkaufen, zu geniessen, jeden Augenblick für sich zu nutzen. Er kommt rum, hat schon Einiges gesehen und erlebt. Ist abgebrüht, versteht die Menschen und wie sie ticken, ist manchmal ein wenig zu sehr von sich eingenommen. Und manchmal ist er von seinen eigenen Produkten ein wenig zu sehr geblendet. 

4., Welche andere Belcanto-Partien habe ich bereits gesungen bzw. welche singe ich aktuell?

Neben der wunderbaren Petite messe solennelle von Rossini habe ich bereits Enrico in Donizettis „Lucia di Lammermoor“ gesungen. 

5., Welche Belcanto-Partien werde bzw. möchte ich künftig unbedingt meinem Repertoire hinzufügen?

Interesse hätte ich beispielsweise am Mustafa in der „Italienerin in Algier“ von Rossini.

Ulf Bunde